Nach dem Tätowieren creme  ich dein Tattoo dünn mit einer Heilsalbe ein u. bedecke die Stelle mit Folie, damit die Wunde auf dem Heimweg geschützt ist. Sie sollte ca. 3 Std./   nur notfalls auch in der ersten Nacht auf  deinem frischen Tattoo verbleiben.

 

Wasche das Wundwasser und die Farbreste morgens und abends vorsichtig   mit  sauberen / am  besten desinfizierten  Händen  mit klarem Wasser ab. Solltest du eine Waschlotion benötigen, benutze bitte nur grüne Seife - z.B. von Budnikowski oder auch eine seifenfreie PH-neutrale Waschlotion

z.B. "Mildeen med sensitive" aus dem Aldi oder z.B. bei Rossmann die gute zertifizierte Naturkosmetik: "Lavera Baby & Kinder Neutral Waschlotion & Shampoo" ohne Sulfate und Mineralöle .


 

Hinterher mit einem nicht fusselnden Papiertuch (Zewa) leicht trocken-tupfen. Evtl.    weiteres Wundwasser noch abtupfen.   Danach cremen und nur ein sauberes T-Shirt drüber. Sollte das mal am Tattoo festkleben - nie trocken abreißen! Vorsichtig mit Wasser lösen.

 

Die Haut ist eine Schutzbariiere für unseren Körper. Durchlöchert kann sie nicht mehr so gut ihre Aufgabe erfüllen. Die Folie hat deshalb eine entscheidende Aufgabe: Sie schützt die frisch perforierte Haut vor Umwelteinflüssen und Infektionen. Deshalb kommt direkt nach dem Tätowieren Folie über das Tattoo.

Später jedoch K E I N E  Folie mehr auftragen! Nur wenn du nicht sicher stellen kannst, dass du dich nachts im Schlaf auf das Tattoo legst, decke es maximal  drei Nächte mit neuer frischer Folie ab. Nach drei Nächten hat sich in der Regel eine hauchdünne Haut- und somit Schutzschicht gebildet. In diese phase juckt das Tattoo und nur wenn du Kratzen nicht anders verhinden kannst - decke das Tattoo mit Folie ab -  Leg ansonsten nur eine frische Schutzfolie auf, wenn du die Stelle mit Kleidung bedecken musst, welche am Tattoo festkleben könnte. Im Idealfall bleibt das Tattoo frei und wird nur von der hauchdünnen Salbenschicht bedeckt, dann kann es besser "atmen" und heilt besser.


Sterile Ölverbände aus der Apotheke sind eine gute Alternative zur Folie, oder man nimmt ein sauber ausgekochtes weiches Baumwolltuch zum Verbinden, darunter kommt ordentlich Salbe, und sollte am nächsten Morgen das Tattoo etwas kleben,  löse das Tuch mit Wasser ab. Regelmäßiges Abduschen des Tattoos ist sowieso angesagt - Vollbäder bitte nicht.

 

Insbesonder bei 3D-Tattoos ist neben dem anfänglichen Meiden von Baden (insbesondere in Chlorwasser) und dem generellen Meiden direkter Sonnenstrahlen regelmäßiges Chremen wichtig!!! 3-D-Tattoos "leben" von den feinen Farbverläufen und diese müssen gepflegt werden. Auch sonsst - wenn die Haut trocken ist mag sie gute Pflege. Ein gutes Bio-Kokosöl aus dem Reformhaus ist im Alltag für dein abgeheiltes Tattoo (und auch sonst für Haut und Haarspitzen) eine Wohttat und lässt es intensiver wirken. Tattoo Med bietet ebenfalls ein schönes Nachpflegeprodukt.

 

 

Keine Vaseline, Zinksalbe, Bübchen- oder  Niveacreme nehmen, diese entziehen dem Tattoo die Farbe!

 

Die BIO-Ringelblumensalbe von Kneipp pflegt, beruhigt die Haut und hat keine chemischen Bestandteile - super! Günstig - um die vier Euro - gibts bei Rossmann.


Panthenolhaltige Wund und Heilsalbe - hat die gleichen Inhaltsstoffe wie die teurere Bepanthen. In der Apotheke

 

 

Eine nicht rückfettende und preiswerte Tattooheilsalbe (Apotheke)

 


- oder  panthenolhaltige Salbe (Apotheke, Drogerie)

  (z.B. die günstige von Ratiopharm und Lichtenstein, oder die etwas teurere von Bepanthen, diese gibt es auch in einer desinfizierenden Variante. Bepanthen wird von einigen Tätowieren jedoch ebenfalls nachgesagt, sie würde der Wunde Farbe entziehen, manche Kunden sind zufrieden, andere berichten, dass diese Creme die Haut zu sehr aufweichen - noch andere wiederum beklagen, die Chreme sei zu fetthaltig und sie würden Pickel davon bekommen . Wie auch immer - probier eine Creme aus und wenn du nicht zufrieden bist - wechsle!

 

 

Bepanthen Augen- und NasensalbeFrei von Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen und deshalb sehr verträglich auch für superempfindliche Haut ist die Bepanthen Augen- und Nasensalbe.

 

Sehr gute Erfahrungen hab ich auch mit "After Tattoo" von Tattoo Med gemacht. Nicht günstig aber gut. Gibts im Internet und im Studio.

 


 

Wie dick und wie oft oft creme ich?

In der nächsten halben Stunde nach dem Verbandswechsel, mitunter sogar etwas länger achte bitte auf noch austretendes Wundwasser. Sollten sich wässrige Perlen auf der angestochenen Haut bilden, wische diese in Abständen von 5-6 Minuten ab. Sollte danach der ölige Film verschwunden sein, einfach wieder etwas Salbe auftragen. Du musst unter Umständen (besonders im Sommer, wenn die Salbe schnell wegtrocknet) bis zu 12 mal am Tag dein Tattoo dünn cremen. Mitunter reicht aber auch 1-3 mal täglich... Achte aber darauf, immer nur eine dünne Schicht aufzutragen,  und nicht über eine noch vorhandene Schicht zu cremen, denn das Tattoo ist ähnlich einer großflächigen Schürfwunde und die braucht Luft zum "atmen", um schnell und problemlos heilen zu können. Zu dick eingecremt können sich Pickelchen oder Bläschen um die Tätowierung bilden, auch quillt die Haut auf und das führt zu Farbverlust.

Bevor du ins Bett gehst, trage gern etwas mehr Salbe auf, dann reicht es über die ganze Nacht. 

 
Dein Tattoo für ca 4-6 Tage glänzend  halten!

Sobald die tätowierte Stelle trocken wird, immer wieder die Salbe dünn auftragen, denn rockene Haut reißt und führt zu Vernarbungen.

Eincremen solltest du unbedingt, solange noch Schorf auf deiner Tätowierung ist. Die obere, durch das Tätowieren perforierte Schutzschicht der Haut wird sich in den nächsten Tagen und Wochen nun erneuern. Pergamentartige Hautschuppen mit Farbpartikeln können sich ablösen und werden durch die neue Haut ersetzt.

Nach ca. 4-6 Tagen beginnt das Tattoo an der Oberfläche "krisselig" auszusehen, das ist völlig normal, da die angestochenen Hautpartien beginnen, sich abzulösen. Das kann jucken - aber nicht kratzen! Das würde  Farbpartikelentfernen, die dann der Tätowierung fehlen können und zu blassen oder weißen Stellen im Tattoo führen. Meist helfen  leichte Schläge auf das Tattoo oder erneutes Eincremen gegen den Juckreiz.) Darunter kommt schließlich eine stark glänzende "neue" etwas milchig wirkende Haut zu Vorschein, unter der die eingebrachten Farbpigmente zu sehen sind. Creme diese "neue" Haut in den nächsten Wochen täglich ein, besonders wenn sie trocken werden oder jucken sollte.

 

 

Die Tätowierung so lange weiter morgens und abends reinigen und regelmäßig cremen bis sie vollständig abgeheilt ist, also auf der ganzen Oberfläche glänzt. Das dauert etwa drei Wochen. Schwellungen kannst du mit Kühlpads lindern, aber bitte immer ein sauberes Tuch die Pads legen und diese nie direkt auf die Wunde geben, das gilt auch für Eispackungen. Es ist möglich, dass in den 3 Tagen nach dem Tätowieren immer noch Wundwasser austritt, dies sollte danach aber aufhören.
Es ist völlig normal, dass nach der Abheilzeit auch etwas Farbe aus der Haut "herausgeheilt" ist. Oft empfehle ich sogar noch mal bestimmte Stellen nachzustechen. Im Allgemeinen ist das Tattoo nach dem Abheilen etwa halb so dunkel bzw. intensiv in der Farbe, wie im frisch gestochenen Zustand.  Das liegt auch daran, dass sich eine neue heile Hautschicht über dem Tattoo (das sich in der darunterliegenden Hautschicht befindet) gebildet hat. Frühestens nach 4 Wochen ist das Tattoo so gut verheilt, dass es - wenn notwendig - nachgestochen oder ergänzt werden kann.

Scheuern der Kleidung auf der Wunde verhindern:  nimm nach dem dünnen Eincremen ein Stück Kuechenrolle und klebe es mit Tape luftig locker mit Spielraum zwischen der Haut und dem Papier selbst um das Tattoo herum. So kann dein Tattoo durch die Küchenrolle immer noch atmen, die fusselt nicht und deine Kleidung reibt nicht so dran.

Tätowieren ist kein Wellnesurlaub im Biohotel! Und auch wenn wir mitunter viele Schadstoffe in unseren Lebensmitteln, unserer Atemluft, Keidung und Kosmetik-Utensilien vorfinden, sollten wir nicht beim Tätowieren das Thema Gesundheit unter den Tisch kehren.

Die Haut wird perforiert und mit Farbpigmenten angereichert, die normalerweise in unserem Körper nichts zu suchen haben. Ohne diese Pigmente gibt es kein Tattoo. Ich verwende nur in Deutschland geprüfte und zugelasssene Farben.  Auch Bestandteile von Alkoholen, welche die Tattoofarbe keimfrei halten, lassen sich auch in der besten Tattoofarbe nicht vermeiden.

 

Um eine optimale Nachsorge zu gewährleisten, kann ich nach der Empfehlung eines hervorragenden, ganzheitlich orientierten Arztes, für die nächsten vier Wochen empfehlen, folgende Ernährungsergänzungen einzunehmen:

 

Glycin 2 mal 1 Kapsel täglich (Apotheke)

Glycin ist eine entzündungshemmende Aminosäure zur Entgiftung zahlreicher Schadstoffe und Stoffwechselprodukte (wie sie zum Beispiel auch bei schnellem Abnehmen durch das Auflösen der schadstoffspeichernden Fettdepots freigesetzt werden).

 

Chlorella 3 mal 1 Kapsel täglich (Apotheke)

Chlorella ist einen Algenprodukt - oft in Tablettenform, welche in hohem Maße Schadstoffe im Körper bindet und so deren Ablagerung verhindert. Wenn du Bio-Chlorella einnimmst, kannst du davon ausgehen, dass dieses Produkt selbst auch schadstoffrei ist. Wird auch unbedingt zur Amalgamentgiftung nach dem Entfernen von Amalgam in Zähnen empfohlen.

 

Wasser in ausreichendem Maße (2l) täglich trinken, das hilft beim Ausleiten der Stoffe, die du nicht langfristig im Körper speichern möchtest.

 

Solltest du regelmäßig Medikamente nehmen, kann unter Umständen so eine Entgiftung deinen Körper belasten. Sprich mit der Verkaufsperson in der Apotheke. Eventuell ist eine Entschlackung mit milden Grünteepräparaten in diesesm Fall schonender.

 

 

 

Massage des Tattoos

Dass der Körper sein eigenes Energiefeld hat, ist inzwischen schon wissenschaftlich nachgewiesen. Auch dass Narben, Einfluss auf dasselbe haben. Das Tattoo an sich bereits eine großflächige Narbe auf deinem Organ Haut darstellt, kann es für kurze oder längere Zeit - ähnlich wie bei einem Piercing zu energetischen Blockierungen kommen. Regelmäßiges Massieren des Tattoos helfen dem Körper, sein ursprüngliches Energiesystem wieder aufzubauen.

Narben auf dem Tattoo?

Grundsätzlich sollte ein Tattoo keine Narben hinterlassen. Wenn die Nadel zu lange auf einer Stelle bleibt und nicht nur eine Perforation der Haut sondern eine Zerstörung derselben die Folge ist, sollte der Tätowierer auf jeden Fall seine Arbeitstechnik anpassen. Besonders empfindliche Haut kann selbst durch das gekonnte Tätowieren an einigen Stellen leicht narbig wirken. Wer das Verschwinden der Narben beschleunigen möchte, kann die betroffenen Stellen mit Bepanthen Narbengel (findest du in der Apotheke) pflegen.

 

1. Cremen, Cremen, Cremen!

2. Kein Schweiß oder Schmutz in die Wunde!

 Schweiß bildet Bakterien - das kann zu Entzündung führen. Ebenso Verschmutzung. Deshalb nur mit desinfizierten Händen auf die Wunde und für eine Weile auf Sport und Schwitzen verzichten.

3. Baden / langes Duschen vermeiden!

Das Tattoo kann aufzuweichen und aufquellen. Auch das führt zu Farbverlust.

4. Nicht an der Tätowierung pulen oder kratzen !

5. Keine enge, scheuernde oder fusselnde Kleidung tragen!

Das würde an der Wunde scheuern und zu Juckreiz führen. Wenn du das Tattoo nicht von Kleidung frei lassen kannst, trage am besten Kleidung aus Baumwolle über dem Tattoo, die nimmt eventuell austretende Wundsekrete am besten auf und ist am leichtesten zu reinigen.
 

6. Mind. 8 Wochen keine starke Sonne oder Solarium!

Direkte Sonneneinstrahlung lässt die frische Farbe verblassen.  Ein eventueller Sonnenbrand  verbrennt - wie sein Name schon sagt - die Haut, die anfangs dünn wie Pergament ist und sorgt dafür diese vom Körper dann innerhalb weniger Tage  - mitsamt einem Großteil der frisch eingestochenen Farbe - abgestoßenwerden könnte. Auf abgeheiltes Tattoo Sonnencreme mit hohem (LSF50) Lichtschutzfaktor auftragen.

7. Gesund und vitaminreich ernähren

Eine Unterversorgung mit Vitamin C beeinträchtigt die Wundheilung. Der Mensch braucht etwa 75 mg Vitamin C am Tag.  Diese Menge  ist enthalten in durch 75 g leckerer  Kiwi oder  200 g frischem  Paprika. Aber auch Zitrusfrüchte, leckere Säfte und anderes Obst enthalten viel von dem Spurenelement.

Wer viel Alkohol trinkt, benötigt noch mehr Vitamin C, da Alkohol Vitamine zerstört.

 

 

Nach 5-6 Monaten gilt ein Tattoo auch in tieferen Schichten der Haut als komplett verheilt. Blutspenden fällt für 4 Monate aus.

 

Da ich keine Kontrolle über die Nachbehandlung habe, erfolgt jede Tätowierung auf eigene Gefahr. Wenn das Tattoo sich wegen Verunreinigung oder trotz guter Pflege und stetiger Wundhygiene wider Erwarten doch entzünden sollte, wäre es gut, mich darüber zu informieren. Du kannst es es in so einem Fall vor dem Cremen mit Wundalkohol, oder einer stark verdünnten Teebaumöl-Lösung (Anwendung s.u.), desinfizieren. Kamille wirkt ebenfalls entzündungshemmend.

 

Das Cremen erfolgt dann mit antibakteriell wirkender Salbe aus der Apotheke wie z.B. :

- Fenistilsalbe

- Tyrosur-Salbe (auch mit Antibiotikum)

- Dethol-Salbe 

- Bepanthen Plus

 

Diese Salben enthalten ein desinfizierendes Antisept und sind für Wunden gemacht, die zu Infektionen neigen. Im Notfall hilft auch ein niedrig dosierte (0,5%) Cortisonchreme aus der Apotheke (z. B. Betagalen oder Soventol).

 

Im extrem seltenen Fall stärkerer Entzündung aufgrund einer Infektion beim Tätowierer bescheidgeben und zum Arzt! Dann gibt es die Möglichkeit einer 3-Tage Antibiotika Kur.

 

Natürliche Alternativen für die Desinfektion:

Teebaumöl: Wichtig ist der Gehalt an Cineol (darf nur bis zu 15 Prozent), Terpinen-4-ol (Alkohol) muss über 35 Prozent des Öls ausmachen. Je weniger Cineol im Öl ist, desto hochwertiger ist das Produkt. Nicht jeder verträgt Teebaumöl - es kann Alergien auslösen.

Propolis, ein desinfizierendes Bienewachs ist recht bewährt - du solltest dich mit der Verwendung aber auskennen. Auch dieses kann in seltenen Fällen Allergien auslösen.

 

Selten kommt es auch zu allergischen Reaktionen (Rötungen, Pusteln, Hautjucken) auf die verwendete Tätowierfarbe (siehe "Verwendete Farben" - sie sollte in Deutschland getestet und zugelassen sein!!!), oder auch auf Desinfektions- oder Reinigungsmittel oder Pflegeprodukte.

 

 

Bei größeren Tattoos kann es nach dem Stechen zu Schwellungen der naheliegenden Lymphknoten kommen, das liegt daran, dass das Lymphsystem überschüssige Pigmente abtransportiert und die Lymphknoten diese auch speichern.

 

 

 

Termine NUR nach

tel. Vereinbahrung

E-Mail-Kontakt

für Bildmaterial:

lichtblicke4U@yahoo.de

 

Ich bin Anja - das Team ;) - ich arbeite für dich in beiden Studios. Mein Motto: Wir wollen die Welt schöner machen.

Ich arbeite mit Einweg-Nadeln.

Studio Rostock

Studio Rostock in der Altstadt.

Bleicherstraße 5 - direkt hinter dem Haus beim Sportstudio JoyFit, hauseigener Parkplatz neben dem Haus.

 

Studio Lübeck

Studio Lübeck am Mühlentorplatz 2, ganz idyllisch im Turm am Fluss, hier wird man gern mit Termin empfangen.

 

Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Kundenzufriedenheit

 

Ein Tattoo sieht abgeheilt immer etwas anders aus als frisch gestochen. Mitunter verschwimmen Linien oder Schatten oder Farbflächen können aufhellen. Deshalb empfehle ich i.d.R. ein Nachstechen. Solltest du mit dem Ergebnis deines Tattoos nicht 100%ig zufrieden sein, wende dich gern noch einmal an mich, so dass wir dein Tattoo zu deiner Zufriedenheit beenden können.

Helfen mit Herz - TattooRitual unterstützt viele Menschen

 

 

TattooRitual ist zusätzlich Pate von 6 Menschen.

Über die Hilfsorganisation "Plan" ist das Studio Pate und finanzieller Unterstützer für die Schulbildung der kleinen Liliana in Simbabwe. Ich unterstütze ebenfalls über die Hamburger "Patengemeinschaft für hungernde Kinder E.V." eine in Not geratene alleinerziehende Mutter mit vier Kindern im indischen Keralla und ermöglicht der Familie ohne Ernährer ein menschenwürdiges Wohnen.