Du solltest dich nur von jemandem tätowieren lassen, dem du vertraust. Diese Person sollte Interesse an deinem Tattoo haben und du solltest auch eine Auswahl ihrer Arbeiten eingesehen haben, um sicher zu gehen, dass dir ihr Tätowierstil gefällt.


Du solltest ausgeschlafen, entspannt und ohne Zeitdruck zu deinem Termin kommen.

Auf gar keinen Fall mit nüchternen Magen erscheinen, da es sonst zu Kreislaufproblemen kommen kann.

 

Es wäre schön, wenn du frisch GEDUSCHT kommst und besonders die zu tätowierende Stelle gründlich von Schweiß und alten Hautschichten gereinigt und eventuell auch schon RASIERT hast. Die Kleidung sollte sauber sein, denn wenn sie zufällig das Tattoo berührt, könnte sie sonst die Wunde verunreinigen.

Einen Tag vor dem Termin solltest du keinen ALKOHOL , keine DROGEN und nicht zuviel KAFFEE konsumieren, da sonst beim Tätowieren zu viel Blutserum aus der Wunde austreten kann. Das behindert den Tätowierprozess und zieht ihn unnötig in die Länge. Auch ist so das Nachstechen schon vorprogrammiert, da sich die Farbe nur sehr schlecht und fast überhaupt nicht gleichmäßig in die Haut einbringen lässt. 

 

 

 

Du solltest deinen Termin nicht kurz vor einem Urlaub planen. Da die Haut durch eine Tätowierung verletzt ist, kann es sein, dass sie sich durch die Sonneneinwirkung, bzw. das Aufweichen im Wasser entzündet und somit die Tätowierung zerstört und unansehnlich macht. Auch ist BADEN und SOLARIUM für drei Wochen nach dem Tätowieren tabu.

Das Solarium solltest du auch mindestens 4 Woche vor dem Termin nicht mehr besuchen. Das gilt auch für exessives Sonnenbaden, damit die Haut nicht gereizt und nicht zu dunkel ist  (erleichtert gutes Arbeiten).

 

 

 

Solltest du eine durch Körperflüssigkeiten übertragbare KRANKHEIT haben (wie z.B. HIV oder Hepatitis), darf ich dich leider NICHT tätowieren. Ich würde nicht nur mich sondern auch andere Menschen gefährden. Fairness ist hier wichtig!

 

Wenn du an EPILEPSIE leidest oder Bluter bist, solltest du ebenfalls aufs Tätowieren verzichten. Es kann sonst zu einem Kollaps oder Blutverlust kommen.

SCHWANGERE und junge Müttter sollten bis zum Abstillen auf das Tätowieren verzichten, da die möglichen Auswirkungen durch das Tätowieren (Endorphin und Adrenalinausschüttung) auf den Fötus nicht bekannt sind.

Informiere mich vor dem Tätowieren über eventuelle Allergien oder noch besser, bringe ggf. deinen Allergiepass mit.

 

Solltest du aufrund eines besonderen gesundheitlichen Zustandes aktuell in ärzlicher Behandlung sein, ist eine zuvorige Absprache mit deinem Arzt vorteilhaft. Er kann dir am besten sagen, wie du dich auf einen invasiven Eingriff wie das Tätowieren vor- und nachbereiten kannst.

Hier noch eineige nähere Informationen zu Kontraindikationen fürs Tätowieren:

 

NEURODERMINTIS  in einer schweren Form ist eine Kontraindikation für ein Tattoo, auf der erkrankten Haut sollte nicht tätowiert werden.


Personen, die KORTISON  nehmen, besonders, wenn sie es gespritzt bekommen, müssen oft mit verlaufenden Tattoos rechnen, das wäre ein Grund, davon abzuraten.


Bei HERZ-KREISLAUFERKRANKUNGEN ist eine Tattoo nicht zu empfehlen, da diese Prozedur einfach nichts für "Schwache Nerven" ist... Tätowieren erzeugt Stress für den Körper.


Bei geschwächtem IMMUNSYSTEM  sollte der Körper generell  nicht mit dieser invasiven Prozedur belastet werden, die Gesundheit könnte noch mehr geschwächt werden.


HIV, HEPATITIS: Eine eventuelle Ansteckung möchte jeder Tätowierer für sich selbst schon vermeiden, es wären besondere Vorkehrungen nötig. Nicht gegen jede Krankheit kann er/sie sich impfen, deshalb sollte ein infizierter Kunde fair sein und seine Erkrankung offenbahren. HIV ist eine relativ geringe Gefahr für den Tätowierer (er müsste schon im Blut schwimmen, um sich anstecken zu können, da das Virus in den meinsten Körperbereichen nur in Spuren vorhanden ist). Gefährlich dagegen ist HEPATITIS C, weil man sich dagegen nicht impfen kann- wie z.B. bei Hepatitis B und D. Wird die Krankheit nicht schnellsten erkannt und behandelt, kann es zu lebenslangen Komplikationen oder auch einem tödlichen Ende des Infizierten führen. DAS ist der wichtigste Grund, warum in einem sauberen Tattoostudio ständig desinfiziert wird...


DIABETIKER sollten vor dem Tätowieren eigenverantwortlich einen Arzt komnsultieren, um sich eine Unbedenklichkeit für das Tätowieren bestätigen zu lassen. Wenn das erfolgt ist, und der Tätowierer informiert ist, gilt Folgendes:

 

1.

den Blutzucker vor und während des Tätowierens messen  und mit einem guten Wert dabei sein

2.

Traubenzucker dabei haben. Wichtig ist das Messen zwischendurch. Durch das Tätowieren wird der Körper selbstverständlich unter Stress gesetzt. Dadurch kann es bei manchen Menschen passieren, dass der Blutzucker steigt oder auch sinkt. Deshalb auch Traubenzucker dabei haben. Bei längeren Tattoositzungen sollten am besten zwischendurch Pausen gemacht werden, in denen man etwas Essen kann und sich etwas erholen kann.


Unangenehm können Tattoos für Diabetiker aus dem Grund werden, dass bei ihnen meist Folgeerkrankungen wie Durchblutungsstörung, trockene Haut und Hauterkrankungen, sowie eine verzögerte Wundheilung und geschwächtes Immunsystem auftreten. So kann das Abheilen der frisch gestochenen Tätowierung mal locker doppelt so lang dauern, wie bei einem gesunden Menschen.
Dennoch muss man als Diabetiker nicht pauschal auf den bunten Hautschmuck verzichten.


 

Jeder der von mir tätowiert wird, muss eine EINVERTSTÄNDNISERKLÄRUNG dafür und eine Gesundheitsbestätigung unterschreiben. Bring dafür bitte den PERSONALAUSWEIS mit. Ich tätowiere grundsätzlich nur Personen, welche das Alter von 18 Jahren bereits erreicht haben.

 

 

 

Schmerzhypnose ist für viele eine gute Möglichkeit, das Tätowieren zu reiner entspannteren Prozedur werden zu lassen. Wir können vor dem Tätowieren testen, ob du dafür geeignet bist. Dafür würden wir insgesamt dann mehr Zeit benötigen.

 

 

 

Zuckerhaltige Getränke, Kaugummi oder Süßigkeiten machen das Tätowiererlebnis etwas erträglicher. Bring dir einfach was mit. Auch gern deine Lieblingsmusik auf dem MP3 Player. Aber auch eine Freund oder eine Freundin zum Ablenken ist hier herzlich willkommen.

 


 

Kauf dir eine Wundheilsalbe. Z.B. Bepanthensalbe -  es gibt auch preiswertere Marken ( einfach in der Apotheke fragen). Sehr gut, weil natürlich, ist auch oder Ringelblumensalbe ohne Vaseline (z.B. von Kneipp bei Rossmann).

Eines meiner ersten Tattoos aus meiner Ausbildungszeit in Asien vor einigen Jahren.




Tattoo-Gutschein im Wert von 140,- € zu gewinnen!!!

...bei der Tombola des Benefizspieles der Rostocker Robben in Warnemünde - am 16.07. ab 10.00 Strandaufgang 12 ...

 

Termine NUR nach

tel. Vereinbahrung

E-Mail-Kontakt

für Bildmaterial:

lichtblicke4U@yahoo.de

 

Anja - das Team ;) arbeitet für dich in beiden Studios . Mein Motto: Wir wollen die Welt schöner machen.

Studio Rostock

Studio Rostock in der Altstadt.

Bleicherstraße 5 - direkt hinter dem Haus beim Sportstudio JoyFit, hauseigener Parkplatz neben dem Haus.

 

Studio Lübeck

Studio Lübeck am Mühlentorplatz 2, ganz idyllisch im Turm am Fluss, hier wird man gern mit Termin empfangen.

 

Geparkt wird am besten in der naheliegenden Stresemann - oder der Lessingstraße oder aber "Am Brink" - auf dem Parkplatz am  Markt .

Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Kundenzufriedenheit

 

Ein Tattoo sieht abgeheilt immer etwas anders aus als frisch gestochen. Mitunter verschwimmen Linien oder Schatten oder Farbflächen können aufhellen. Deshalb empfehle ich i.d.R. ein Nachstechen. Solltest du mit dem Ergebnis deines Tattoos nicht 100%ig zufrieden sein, wende dich gern noch einmal an mich, so dass wir dein Tattoo zu deiner Zufriedenheit beenden können.

Helfen mit Herz

 

 

TattooRitual ist Pate von 6 Menschen.

Über die Hilfsorganisation "Plan" ist das Studio Pate und finanzieller Unterstützer für die Schulbildung der kleinen Liliana in Simbabwe. Ich unterstütze ebenfalls über die Hamburger "Patengemeinschaft für hungernde Kinder E.V." eine in Not geratene alleinerziehende Mutter mit vier Kindern im indischen Keralla und ermöglicht der Familie ohne Ernährer ein menschenwürdiges Wohnen.