Das Tattoo - Ausdruck deiner Persönlichkeit

Dieses Thema beleuchtet, was dein Tattoo über dich aussagen könnte, ohne dabei deine persönliche Bedeutungsgebung, die für dich immer am Wichtigsten sein sollte, in Frage stellen zu wollen.

 

Ich steche nur Tattoos, bei denen ich das Gefühl habe, dass ich dir etwas mitgeben kann, was dich für den Rest deines Lebens positiv bereichern kann. Wenn ich das Gefühl habe, dass ein Tattoo keine positive Aussage in sich trägt, steche ich es nicht.

 

Ich gehe hier auf verschiedene Arten von Tattoos ein, welche sich auch untereinander mischen und beeinflussen können. Dazu gehören:

 


1. Tattoos als Modeschmuck

2. Tattoos als Symbol des bisherigen Lebensweges

3. Tattoos als Kraftquelle für neue Lebenswege

4. Destruktive Tattoos (nicht in diesem Atelier)

 

 

1. Tattoos als Modeschmuck

Mode ist immer Spiegel der jeweiligen zeitlichen Epoche und in seiner Vielschichtigkeit Ausdruck eines bestimmen Lebensgefühls. Es gibt viele ästhetische Tattoos, die - gut patziert - den Träger schmücken können.

Mitunter wird jedoch auch etwas Wertvolles zum "Chick" degradiert. Nicht selten enden  AUM-Zeichen, christliche Symbole und sogar Totenköpfe als cooles Assesuar auf der Haut ohne, dass der Träger um ihre Bedeutung weiß. Die heutzutage übliche exessive Vermarktung von Lebensgefühlen, kann im Extremfall sogar dazu führen, dass wir uns genervt wieder von ihnen abwenden. Ich denke da nur an das eigentlich ganz hübsche Arschgeweih, an Sterne, Tribals, Drachen, Lilien, niedliche Totenköpfe mit Schleifchen, Hello Kitties... Aber oft entdeckt der Träger in einem weitverbreiteten Schriftzug oder Motiv auch seine persönliche Bedeutung.

Wie auch immer - gegen ein ästhetisches Tattoo ohne große tiefe Bedeutung, das deinen Körper schmückt und dir Freude macht, ist nichts einzuwenden, wenn du dir sicher bist, dass es dich auch mit 80 Jahren noch glücklich machen wird...

Aber irgendwo ist Schluss...

Warum steche ich grundsätzlich bestimmte Körperstellen nicht?

Ganz einfach. Ich habe meine persönlichen ästhetischen Prinzipien. Diese mögen sich im Wandel der Zeit vielleicht auch z.T, ändern, schließlich war auch das Tattoo an sich lange nicht gesellschaftsfähig und wird es heute mehr und mehr. Aber Tattoos and bestimmten Körperstellen, wie Hals, Kopf, Gesicht, Händen oder vorderer Körpermitte wirst du in meinen Studio in der Regel nicht bekommen. 

Tattoos an Händen oder Fingern sind nicht leicht so zu stechen, dass eine exellente Qualität garantierbar ist. Zudem wirken sie mitunter etwas grenzüberschreitend und aufmerksamkeitsheischend. Da auch zarte Linien mit den Jahren breiter werden, können solche Tattoos auch irgendwann plump wirken Wenn der Träger dann nicht gerade besonders durch einen besonders guten Charakter und / oder intellektuelle Intelligenz glänzt, ist ein abwertendes Vorurteil durch den spontanen Betrachter schwer vermeidbar. Das möchte ich nicht unterstützen. Ähnliches gilt für Tattoos im Gesicht oder am Hals und Dekoletet. In allen Fällen gilt für mich: entweder ein  ästhetischer "Hauch von Nichts" - oder GAR NICHT.

 

Tattoos in der vorderen Körpermitte stören meiners Wissens nach die darunterliegenden Nervengeflechte nachhhaltig, welche oft auch als "Chackren" dargestellt werden. Wer möchte schon sein "Kraftzentrum", den Solar Plexus oder unser Hormonzentrum, die Schilddrüse lebenslang verärgern? Da halte ich ein abnehmbares Schmuckstück schon für empfehlenswerter.

 

 

Also gilt grundsätzlich in meinem Studio: ein Tattoo sollte nur gutes für dich bewirken.

2. Tattoos als Symbol des bisherigen Lebensweges

Das Tattoo war in Europa ursprünglich Seefahrern vorbehalten, die wichtige Stationen und Symbole ihres Lebens darin verewigten. Es erinnert auch heute an Erfahrungen,  Heimat und Familie , Abenteuer, Träume. Auch Trauer, erlittener Schmerz und der Wunsch nach Heilung stehen oft im Mittelpunkt solcher Tattoos.

 

Besonderer Service von TattooRitual:

Inbezug auf Verstorbene oder Menschen, mit denen du noch ungelöste Themen verbindest, begleite ich dich im Anschluss an das Tätowieren gern mit einem individuellen rituellen Prozess, welcher Könfliktlösung, Vergebung und Loslassen unterstützt und der positive Gedanken und Gefühle inbezug auf die angesprochenen Themen stärkt.

3. Tattoos als Kraftquelle für neue Lebenswege

Dass Gedanken unsere Gefühlswelt bestimmen, dass wir selbst jeden Tag neu entscheiden, wer wir sind, ist inzwischen den Meisten bekannt.

 

Es gibt eine sehr radikale Sichtweise auf das Leben:

DU BIST VERANTWORTLICH DAFÜR

1. Was du tust

2. Wer du bist

3. Was dir geschieht...

 

Den dritten Punkt wirklich zu akkzeptieren, fiel mir schwer. Denn nicht immer hatte ich das Gefühl, mich im Leben frei dafür entscheiden zu können, was mir geschieht. Doch es macht einen Unterschied, ob wir uns entscheiden, unsere  zwischenmenschlichen Beziehungen genau so weiterzuführen wie bisher - oder uns geduldig in unserer Fähigkeit üben, Konfklikte zu lösen, liebe- und respektvoll zu kommunizieren, um das, was geschehen wird in möglichst gute Bahnen zu lenken.

Es macht einen Unterschied, ob ich mich gesund ernähre oder mich mit Ideen und Gedanken umgebe, die mich zufriedener und glücklicher machen, als mich nicht liebevoll um meinen Körper, meinen Geist und  und meine Seele zu sorgen.

Es macht einen Unterschied, ob ich bereit bin, mitzufühlen, mich selbst ehrlich mitzuteilen und eine helfende Hand zu reichen bzw. eine solche anzunehmen.

 

Solch ein lebensbejahender Weg kann religiös, spirituell, wissenschaftlich oder einfach "nur" menschlich begründet sein. Er unterstützt selbstverständlich nicht jede politische, wirtschaftliche oder zwischenmenschliche Machtstruktur und es braucht in jedem Moment Aufmerksamkeit und Wachheit, Durchhaltevermögen und den Mut, wieder aufzustehen, wenn wir mal vom Weg abgekommen sind. Dabei kann ein Tattoo ein wertvoller Erinnerungsanker sein.

 

Besonderer Service von TattooRitual:

Unterstützend für solche Tattoos biete ich zusätzlich im Anschluss an das Tätowieren einen individuellen ritualisierten Prozess an, in dem für dich wichtige positive stärkende Gedanken und Gefühle manifestiert werden können. Es basiert auf den Strukturen des "The Journey"-Prozesses von Brandon Bays, welche ich von ihr persönlich erlernen durfte.

 

4. Destruktive Tattoos (nicht in diesem Atelier)

Die Entscheidung, sich ein destruktives Tattoo stechen zu lassen, kann viele Gründe haben. Destruktivität (destroy - zerstören)  ist das Gegenteil von Annehmen und Bewahren. Diese Tattoos drücken unter anderem direkt oder indirekt mangelnde Selbstliebe, Schmerz, Wut Hass, Verzweiflung, Aufgabe, Verachtung oder Zerstörungswillen aus. Mitunter soll das destruktive Tattoo ganz ehrlich ein reales sehr starkes Lebensgefühl ausdrücken. Es kann auch sein, dass der Träger sich mit so einem Tattoo bewusst oder unbewusst seiner sozialen Umgebung anpasst. Wie auch immer - es stellt sich die Frage, ob man diese negativen Eindrücke wirklich für den Rest seines Lebens auf der Haut tragen möchte, denn es stärkt natürlich die damit verbundenen negativen Gefühle. Genauso wie es negative Gefühle stärkt, wenn du oft gewaltvolle Gedanken, Bilder, Filme, Videospiele, oder reale Situationen erlebst. Jedes Gefühl hat seine Berechtigung, es gibt keines, das wir ablehnen können, ohne ihm dadurch mehr Kraft zu verleihen.  Jeder Gedanke, jede Handlung ist eine Entscheidung. Und welchen Gefühlen wir im Augenblick einer großen oder kleinen Entscheidung den Vorrang geben - das bestimmen wir immer wieder neu...

 

Eine sehr spannende Unterhaltung mit Dieter Gurkasch, einem Menschen, der extrem destruktiv gelebt  hat und inzwischen überraschend neu positiv denkt,  handelt und lehrt ...

Aktuell im Studio

TattooRitual hat wieder 100,- € für medizinische Versorgung und Ernährung von Kindern im Logdown in Jemen gespendet.

Wenn du online über "Aktion Deutschland hilft" schnell auch 1, 2 oder 3 Euro spenden möchtest, gehe über diesen Kurzlink:

https://kurzelinks.de/xnpy

Danke, danke danke!!!

 

Ich bin Anja - das "Team" ;) - ich arbeite für dich in beiden Studios. Mein Motto: Wir machen die Welt schöner.

Ich arbeite mit leisen Maschinen und sterilen Einweg-Nadeln.

TERMINE

...   erfolgen   nach

tel. Vereinbahrung

Anja: 017625353505

E-Mail-Kontakt

für Bildmaterial:

lichtblicke4U@yahoo.de

 

Studio Rostock

Studio Rostock in der Altstadt.

Bleicherstraße 5 - direkt hinter dem Haus beim K0smetikstudio

 

zum Vergrößern draufklicken
zum Vergrößern draufklicken

Studio Lübeck

Studio Lübeck:

seit Juni 2018 ist das Studio gemütlich in der Mengstraße 44 in der Altstadt gelegen. Auch  hier wird man gern mit Termin empfangen.

Parken: Parkhaus um die Ecke in der Straße Fünfhausen oder nimm einen der 800 Parkplätze neben der MUK - ca 5 min zu Fuß.

zum Vergrößern draufklicken
zum Vergrößern draufklicken

Kundenzufriedenheit

 

Ein Tattoo sieht abgeheilt immer etwas anders aus als frisch gestochen. Mitunter verschwimmen Linien oder Schatten oder Farbflächen können aufhellen. Nach sechs Monaten ist das Tattoo auch in den untersten Schichten komplett abgeheilt und du siehst das endgültige Ergebnis.   Deshalb empfehle ich dir i.d.R. ein Nachstechen. Solltest du mit dem Ergebnis deines Tattoos nicht 100%ig zufrieden sein, wende dich gern noch einmal an mich, so dass wir dein Tattoo zu deiner Zufriedenheit beenden können.

Helfen mit Herz - TattooRitual unterstützt viele Menschen

...oder eine Ziege, sauberes Wasser oder Saatgut mit PLAN

 

TattooRitual Rostock Lübeck Wandbemalung
Zum Vergrößern draufklicken

Diese Wandbemalung habe ich im Auftrag von Aktion Mensch und dem Rostocker 7 E.V.  Rahmen einer caritativen Aktion für Kinder im Wing Tsun Studio Lütten Klein gemalt. "Speak - dont beat" ist das Motto.

 

 

 

 

TattooRitual ist zusätzlich Pate von 6 Menschen.

Über die Hilfsorganisation "Plan" ist das Studio Pate und finanzieller Unterstützer für die Schulbildung der kleinen Liliana in Simbabwe, welche einen Fußweg zur Schule von  ca 1,5 h Stunden hat . Ich unterstütze z.Z. ebenfalls über die Hamburger "Patengemeinschaft für hungernde Kinder E.V." eine in Not geratene alleinerziehende Mutter mit vier Kindern im indischen Keralla indem ich der Familie ein  menschenwürdiges Wohnen im eigenen Häuschen ermögliche.