Die ersten Tattoofarben Ende des 19. Jahrhunderts wurden ähnlich wie die Künstlerfarben der Malerei  aus Naturstoffen gewonnen. Zu Ihnen gehörten Rötel, Kreide, Gips, Kohle, Safran, Purpur. Auch rot-violetter Kermes, aus den getrockneten Weibchen der Kermesschildlaus gewonnen,  wurde verwendet. Ebenfalls kamen färbende Nusshölzer, schwarzer Ton, Ochsengalle zum Einsatz. Blau wurde aus Indigo, Schießpulver, Graphit, chinesischer Tusche, Asche und Tabak-Sud gewonnen. Curkuma nutzte man für Gelb. Die Farbe Rot wurde u.a.  angefertigt aus Zinnober, aus roter Tusche und Eisenoxid und Farbstoffen aus Harnsäure.  Ruß und Zinnober stellten die Grundlage für Violett dar.

Jemand zeigte mir mal sein Tattoo, das zu DDR-Zeiten mithilfe einer selbst hergestellten Farbe aus Wasser und Asche (schwarz) und  geriebenem rote Ziegelstein (Rot) entstanden war.

 

Heute werden für die Farben industriell hergestellte Farbpigmente genutzt, welche wir in allen Lebensbereichen von Kosmetik bis Industrie finden.

 

 

 
 
  • Japanische Tätowierfarbe, welche mit von den besten   Tattookünstlern  der  Welt verwendet wird
  • in den Farbe Schwarz und Grau für klassische S/W-Tattoos,   Linien   und   Schattierungen
  • frei von verbotenen aromatischen Aminen,
  • entspricht der Resolution des Europarates [ResAP(2008)1] und ebenfalls der deutschen Tätowiermittelverordnung.
  • Für alle europäischen Länder geeignet

Eine Zertifikatübersicht von CTL Bielefeld ist einsehbar unter: http://l.hh.de/kurosumizertifikate

 

Neu getestet und angemeldet nach deutscher Tätowiermittelverordnung. 

Enthält die niedrigstmögliche Menge an Nickel (0,5ppm/Teile auf eine Million)

 

Zertifikat von CTL Bielefeld einsehbar unter :
http://l.hh.de/makkurosumizertifik

Schermetalldatenblatt:

http://www.tattoobedarf-berlin.de/media/images/MakkuroSumi_Schwer.pdf

 
 
  • frei von Azopigmenten und von verbotenen aromatischen Aminen
  • Löse- und Bindemittel bestehen ausschließlich  aus kosmetischen oder pharmazeutische Rohstoffen
  • entspricht der Resolution des Europarates [ResAP(2008)1] und ebenfalls der deutschen Tätowiermittelverordnung.
  • Für alle europäischen Länder geeignet
  • Leichte Verarbeitung 
  • Brillante und lichtbeständige Farben
  • “made in Germany"

Zertifikat von CTL Bielefeld einsehbar unter:

http://l.hh.de/bulletszertifikat

 

Schwermetalldatenblatt:

http://www.tattoobedarf-berlin.de/media/images/BulletsTattooInk_Schwermetall.pdf

 

Für Nickel-Allergiker: Farben von Tattoo-Bullets können Spuren von Nickel enthalten. Sprich deinen Tätowierer bei Bedenken an!

Cheyenne -TattooFarbe

http://cheyennetattoo.com/

 

Zertifikat:

http://www.tattoobedarf-berlin.de/media/images/Zertifikat_Tattoofarben_Cheyenne.pdf

Atomic Ink  www.atomictattooink.com

http://www.tattoobedarf-berlin.de/media/images/AtomicTattooInk_Konform.pdf

enthält die niedrigstmögliche Menge an Nickel (0,5ppm/Teile auf eine Million)

 

Schwermetalldatenblatt:

http://www.tattoobedarf-berlin.de/media/images/AtomicInk_HMD.pdf

Atomic Ink

http://www.tattoobedarf.de/download/zertifikate/Atomic_Certificato2014_Eng.pdfr



 

Beim Tätowieren wird Farbe mit Nadeln in die Haut gestochen. Früher wurde dazu herkömmliche Tinte verwendet - oft mit nachteiligen Folgen für die Gesundheit. Heute gibt es unterschiedliche hautfreundlichere Farbstoffe. Leider sind immer noch gesundheitsschädliche Farben für Tätowierungen und Permanent Make-ups über Verkausportale wie Ebay im Handel. Einige Farben, beispielsweise bestimmte Azofarbstoffe, sind inzwischen als krebserregend erkannt worden, andere, zum Beispiel metallhaltige Farben, lösen verstärkt allergische Reaktionen aus und werden durch azopigmentfreie Farbstoffe ersetzt. 

 

Die EU-Resulution ResAP(2008) ist der derzeit strengste Test auf dem Markt in Hinsicht auf Tattoo-und Permanent-MakeUp-Produkte. CTL Bielefled untersucht Tätowierfarben nach ihren Vorgaben für Kunden in ganz Europa, Kanada, den USA und Australien und ist als Laboratorium auf diesem Gebiet eines der weltweit führenden. Die Testergebnisse sind auf der CTL-Database öffentlich zugänglich. Zur Suche gib einfach in folgendem Link den Namen der Tätowierfarbe oder die Artikelnummer ein.
http://l.hh.de/CTL

 

 

Die Deutsche Tätowiermittelverordnung gilt seit 2009. Sie schreibt vor, dass künftig alle Farben mit ihren Inhaltsstoffen beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit registriert sein müssen, bevor sie verwendet werden dürfen. Bestimmte Inhaltsstoffe werden generell verboten, darunter Azofarbstoffe und Para-Phenylendiamin. Die Verordnung enthält  darüber hinaus Pflichten über die Kennzeichnung der Produkte.

Diese müssen als Mittel zum Tätowieren gekennzeichnet und u.a. mit Herstellernamen, Mindesthaltbarkeitsdatum, Verwendbarkeitsdauer nach Öffnung und einer Liste der Inhaltsstoffe versehen werden. Eine absolute Garantie, nicht auf die Farbe allergisch zu reagieren, gibt es trotz aller Vorsicht  jedoch nicht, da es sich bei Tattoofarben nicht um körpereigene Substanzen handelt.

 

Insbesondere bei Rot und Orange-Tönen - ganz selten auch orangigen Gelbtönen selbst bei in Deutschland zugelassenen Farben - können in seltenen Fällen allergische Reaktionen auftreten.   Es ist dann der in diesen Farben enthaltene rote Farbstoff, der eine Empfindlichkeit provoziert. Diesen Personen lege ich ans Herz, solche Töne auf jeden Fall zu vermeiden.

Solltest du unsicher sein, ob du auf Rot- und Orangetöne reagierst, empfehle ich, diese wegzulassen, oder aber erst mal nur eine kleine Stelle  mit diesen Farben ausfüllen zu lassen und einige Wochen zu warten, bis das Tattoo abgeheilt ist und die Sicherheit besteht, dass auch diese Farben  für dich unbedenklich sind.

 

Grundsätzlich sollte die Farbe in Deutschland von der Tätowiermittelverordnung (http://www.gesetze-im-internet.de/t_tov/BJNR221500008.html)  zugelasen sein. Seriöse Händler bieten ein entsprechendes Zertifikat für die  Farbe an, das man auch downloaden und seinen Kunden zeigen kann. Getestet wird auf Keimfreiheit, erhöhten Anteil von Schwermetallen, krebserregende diogene Azopigmente und  polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen).

 

Es werden Stichproben von unabhängigen Laboren gemacht und auf einschlägigen Webseiten veröffentlicht. CTL Bielefeld GmbH prüft und registriert untersuchte Tattoofarben in Deutschland. Hier findest du die Webseite und kannst auch deine Farben prüfen:

http://ctl-tattoo.net/Taetowiermittelverordnung/index.php

 

Flaschen mit Tattoo-Farben sollten folgende Angaben enthalten:

  • Handelsbezeichnung
  • Angabe “Tattoo Colour” oder eine andere Bezeichnung, die ein Verwechseln mit anderen Produkten ausschließt.
  • Lot Nummer (Das ist die Charge, alle Farben, die zu einem bestimmten Zeitpunkt produziert und abgefüllt wurden.)
  • Name und Anschrift des Herstellers. Hier ist die Internet-Adresse ausreichend, sofern hierüber die Anschrift des Herstellers/Importeurs zugänglich ist.
  • Mindesthaltbarkeitsdatum
  • Verwendungsdauer nach Öffnen
  • Liste der Bestandteile in abnehmender Reihenfolge ihres Gewichtes zum Zeitpunkt der Herstellung. Bei Farbstoffen kann die CI-Nummer verwendet werden.

 

Der RAPEX ist das EU Schnellwarnsystem mithilfe dessen der Informationsaustausch zwischen den Mitgliedstaaten und Kommissionen erleichtert werden soll. Es werden Produkte gelistet, die eine ernste Gefahr für die Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher darstellen. Das kann mitunter auch nur eine Charge von einer Farbe - auch Lot genannt - sein. Seriöse Vertriebe rufen die Farben von dieser Charge zurück und informieren ihre Kunden über negative Untersuchungsergebnisse.

 

Hier findest du die RAPEX- Webseite:

http://l.hh.de/rapex

 

 

 

Termine NUR nach

tel. Vereinbahrung

E-Mail-Kontakt

für Bildmaterial:

lichtblicke4U@yahoo.de

 

Ich bin Anja - das "Team" ;) - ich arbeite für dich in beiden Studios. Mein Motto: Wir machen die Welt schöner.

Ich arbeite mit Einweg-Nadeln.

Studio Rostock

Studio Rostock in der Altstadt.

Bleicherstraße 5 - direkt hinter dem Haus beim Sportstudio JoyFit, hauseigener Parkplatz neben dem Haus.

 

zum Vergrößern draufklicken
zum Vergrößern draufklicken

 

Vor dem Tattoo-Studio Rostock in der Bleicherstraße ist eine große Baustelle, so dass das Tattoostudio mit dem Auto nur von der Rückseite einseitig von der Bleicherstraße anfahrbar ist. Fahre entweder über die Grubenstraße (oder die "Richard Wagner-Straße" in die Straße "Am Güterbahnhof" und dann in die Bahnhofsstraße ) , dann über den Kreisel, in die Straße "Beim Elektrizitätswerk" einbiegen bis zur Kreuzung Bleicherstaße. Dort biege wieder links in die Bleicherstraße und gleich wieder rechts in die Einfahrt, bis du auf unseren Parkplatz kommst.

Studio Lübeck

Studio Lübeck:

seit Juni 2018 ist das Studio gemütlich in der Mengstraße 44 in der Altstadt gelegen. Auch  hier wird man gern mit Termin empfangen.

Parken: Parkhaus Fünfhausen um die Ecke oder 800 Parkplätze gegenüber neben der MUK - ca 4 min zu Fuß.

zum Vergrößern draufklicken
zum Vergrößern draufklicken

Kundenzufriedenheit

 

Ein Tattoo sieht abgeheilt immer etwas anders aus als frisch gestochen. Mitunter verschwimmen Linien oder Schatten oder Farbflächen können aufhellen. Nach sechs Monaten ist das Tattoo auch in den untersten Schichten komplett abgeheilt und du siehst das endgültige Ergebnis.   Deshalb empfehle ich dir i.d.R. ein Nachstechen. Solltest du mit dem Ergebnis deines Tattoos nicht 100%ig zufrieden sein, wende dich gern noch einmal an mich, so dass wir dein Tattoo zu deiner Zufriedenheit beenden können.

Helfen mit Herz - TattooRitual unterstützt viele Menschen

 

 

TattooRitual ist zusätzlich Pate von 6 Menschen.

Über die Hilfsorganisation "Plan" ist das Studio Pate und finanzieller Unterstützer für die Schulbildung der kleinen Liliana in Simbabwe, welche einen Fußweg zur Schule von  ca 1,5 h Stunden hat . Ich unterstütze z.Z. ebenfalls über die Hamburger "Patengemeinschaft für hungernde Kinder E.V." eine in Not geratene alleinerziehende Mutter mit vier Kindern im indischen Keralla indem ich der Familie ein  menschenwürdiges Wohnen im eigenen Häuschen ermögliche.